Ab dem 25.05.2018 hat sich die Rechtslage geändert. Diese Webseite enthält noch Verweise auf die bisherige Rechtslage. Sie wird fortlaufend aktualisiert.

Sommerakademie 2018: Beschäftigtendatenschutz im digitalen Zeitalter

Montag 10. September 2018 | Atlantic Hotel Kiel

Wir alle sind betroffen: Einen Großteil unseres Lebens verbringen wir mit dem Arbeiten. Vor etwa 200 Jahren veränderte die industrielle Revolution die Arbeitsbedingungen von Grund auf. Ähnlich fundamental kann sich die digitale Revolution unserer heutigen Zeit auswirken, wenn „intelligente“ Technik Einzug hält in Bewerbungsverfahren und Arbeitsplatzgestaltung: Eine automatische Auswertung der Stimme soll helfen, die geeigneten Personen für einen Job auszufiltern. Einige Arbeitgeber locken mit einem Bonus, wenn Fitness- und Schlafanalyse-Tools einen gesunden Lebensstil unter Beweis stellen. Kontrolle und Tracking von Beschäftigten sollen zu mehr Leistung führen. Aber Datenschutz und Mitbestimmung dürfen im Arbeitsleben nicht auf der Strecke bleiben.

Die Datenschutz-Grundverordnung lässt den Mitgliedstaaten den Raum für eigene Regelungen im Beschäftigtendatenschutz – so sieht es Artikel 88 vor. In Deutschland sind die Vorschriften für Datenschutz im Beschäftigtenkontext bislang recht mager. In Ermangelung eindeutiger Regelungen müssen die Grenzen der Überwachung von Beschäftigten in vielen Einzelfällen arbeitsgerichtlich geklärt werden.

Die Sommerakademie 2018 will Licht ins Dunkel des Beschäftigtendatenschutzes bringen: Welche Rechte und Pflichten haben Arbeitgeber und Beschäftigte? Wie weit geht die Selbstbestimmung der Beschäftigten im Arbeitsleben, wo endet sie? Wie funktioniert eine faire Kontrolle der Arbeitsqualität? Was bedeutet dies für die Technikgestaltung? Welche Rollen spielen Betriebs- und Personalräte? Und: Soll es nach vielen Jahrzehnten der Diskussion endlich ein Beschäftigtendatenschutzgesetz geben?

Expertinnen und Experten geben Impulse zum Beschäftigtendatenschutz in Wirtschaft und Verwaltung: Gemeinsam diskutieren wir mit den Teilnehmenden Lösungen aus der Praxis und skizzieren den aktuellen Regelungsbedarf mit Blick auf die fortschreitende Digitalisierung.